Loading...
Soziales Engagement2018-12-09T21:59:17+00:00

Weihnachtsgeschenk 2018

Sehr geehrte Kunden,

auch in diesem Jahr haben wir uns entschlossen, anstelle von Weihnachtspräsenten für ein soziales Projekt in unserer Nachbarschaft zu spenden.

In diesem Jahr unterstützen wir mit unserer Spende das Ehrenamtsprojekt „Der Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter Bundes.

Weihnachtsgeschenk 2017

Sehr geehrte Kunden,

auch in diesem Jahr haben wir uns entschlossen, anstelle von Weihnachtspräsenten für ein soziales Projekt in unserer Nachbarschaft zu spenden.

Unsere Spende in diesem Jahr unterstützt den Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V.

Weihnachtsgeschenk 2016

Sehr geehrte Kunden,
in diesem Jahr haben wir uns entschlossen, anstelle von Weihnachtspräsenten für ein soziales Projekt in unserer unmittelbaren Nachbarschaft zu spenden.
Weitere Informationen zu Jean Pierre Geisteuer können Sie dem unten stehenden Brief entnehmen.
Sollten Sie noch Fragen haben, scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen.

Danke unseren Kunden, Geschäftspartnern und Freunden für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit, für Ihr Vertrauen und Ihre Treue.
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist J. Geisteuer, ich bin 25 Jahre alt, habe zwei Kinder und mit ihnen einen großen Wunsch:
Ein behindertengerechtes Auto mit dem mein Sohn J ean-Pierre wieder mobil wären.
Mit 15 Jahren brachte in Jean-Pierre gesund zur Welt. Kurz vor seinem zweiten Geburtstag hatte er einen Beinah- Erstickungsanfall in einem Teich. Er ist jetzt zehn Jahre alt geworden und liegt seit acht Jahren im Wachkoma.

Für mich ist es ein bisschen so, als würde es meinen „alten“ Pierre nicht mehr geben, aber dafür habe ich einen neuen Pierre bekommen. Dieser neue Pierre hat schwere gesundheitliche Einschränkungen. Wachkoma heißt, dass er sich alleine weder bewegen noch sprachlich ausdrücken kann. Zur Ernährung braucht er eine Sonde (Button) und da er nicht schlucken kann hat Pierre ein Tracheostoma. Dennoch zeigt er uns deutlich was er mag und was nicht – wir haben schnell gelernt seine kleinen Zeichen zu lesen.

Ein Intensivpflegedienst unterstützt mich bei der Pflege von Pierre. Seit seinem Unfall hat er stark an Größe und Gewicht zugenommen und wiegt mit seinen 10 Jahren und 140 cm 40 Kg. Ihn zu mobilisieren ist – auch wegen seiner starken Spastik – inzwischen nur noch zu zweit möglich. Daraus ergibt sich auch, dass ich ihn nicht mehr spontan irgendwohin mitnehmen kann. Während ich ihn früher mit Hilfe in Bus oder Bahn heben konnte, ist das mit seinem Spezial-Rollstuhl und seiner kräftigen Statur nicht mehr möglich. Auch der Transport in einem normal PKW speziell spontanes Abholen aus der Tagungsbildungsstätte, tägliche Wege, wie Einkaufen oder einfach nur mal raus – im Augenblick nicht möglich. Besonders schade finde ich auch, dass wir nie mit der ganzen Familie einen Ausflug machen können. Wenn ich allein mit meiner jüngeren Tochter Lucilia unterwegs bin, ist sie traurig, weil Pierre nicht dabei sein kann. Ich möchte, dass mein Sohn der Öffentlichkeit nicht vorenthalten wird und dass er auch andere Menschen mit Behinderungen erleben kann.
Ich wäre so gern selbst in der Lage, Pierre so ein Auto zu ermöglichen, aber ich bin mit 15 Jahren Mutter geworden und mit 17 musste ich damit leben, dass mein Sohn nie wieder so sein würde, wie er mal war. Die Möglichkeit Jobcenter.
Es wäre eine große Entlastung für unseren schwierigen Alltag, wenn sie mich bei der Anschaffung eines an Pierres Bedürfnisse angepassten PKWs unterstützen würden. Ich habe Informationen zu möglichen Modellen und deren Umbauten eingeholt und lege entsprechende Kostenvoranschläge bei.

Ich bedanke mich vorab und verbleibe hoffnungsvoll auf ihre Rückantwort wartend und mit herzlichen Grüßen

J. Geisteuer